Aktuelles

20.08.2009

Aussöhnung im Bunker

Kansa-Ausstellung in der Dokumentationsstätte Regierungsbunker

Sirpa Masalin, deren Ab 29. August lädt die Dokumentationsstätte Regierungsbunker mit „Kansa“ zur ersten Kunstausstellung im Museumszeitalter der Bunkeranlage ein. Zu sehen sind die Skulpturen des finnisch-deutschen Künstlerpaars Goller-Masalin aus Niederdürenbach in der Eifel. Der Bunker wird damit eingebunden in ein weltumspannendes Netzwerk für Verständigung und Aussöhnung, das Goller-Masalin mit ihren Objekten seit Jahren aufbauen.

„Es geht darum, Menschen zusammenzubringen - unabhängig von ihrer Sprache, Herkunft, politischen Überzeugung, Religion oder Hautfarbe“, erklärt Sirpa Masalin das Kunstprojekt „Kansa“ - was in ihrer Muttersprache „das Volk“ heißt. …


16.08.2009

Angekommen

Neue Dokumentationsstätte feierlich eröffnet

Angekommen im Museumszeitalter. Claus Röhling (v.l.), Landrat Günter Rosenke, Innenminister Ingo Wolf und Bürgermeister Herbert Radermacher beim Durchschneiden des roten Bandes.Die Eröffnungsfeier präsentierte sich als gelungene Mischung aus geschichtsträchtiger Aufarbeitung und interessanter Perspektive für und um ein Bauwerk des Kalten Krieges, das im Hier und Jetzt als „Dokumentationsstätte Ausweichsitz Nordrhein-Westfalen“ angekommen ist. Der Hauptprotagonist „Regierungsbunker NRW“ hielt sich – wie auch in den vergangenen vier Jahrzehnten – bedeckt und im Hintergrund. Eingebettet in das Tal des Eifelortes Urft und gut versteckt, wurde an seinem Zugang vor dem Tor einer Doppelgarage das rote Band zerschnitten und damit das neue Museum …